Saisonbericht Jun E 2019/2020

Wie alle Jahren waren wir neugierig welche Gruppe resp. Gegner wir in der nächsten Saison haben. Die Einteilung für die neue Saison war ideal. Alle Gegner kamen aus der näheren Region und wir hatten nicht lange Anfahrtswege. Wir konnten leider am Vorbereitungsturnier in Port nicht teilnehmen. Mit nur 6 Feldspieler und ein Torhüter machte es keinen Sinn dabei zu sein. Am Vorbereitungsturnier von Schüpfen erspieltem wir den guten 2.Rang. Auch diese Saison musste ich etliche neuen Spieler einbauen. Die Nachfrage für Unihockey Ist immer noch sehr gut. Wir mussten sogar eine Warteliste erstellen. Mehr als 20 Junioren im Training Ist nicht unbedingt ideal. Somit beschränkten wir uns auf 2 Torhüter und 18 Feldspieler. 3.11.2019 AARBERG Mit 2 Punkten in der ersten Runde durften wir zufrieden sein , da es sehr viele neue Spieler ihre erste Meisterschaftsspiele hatten. UHT - Burgdorf 5:5 UHT – Seedorf 1:1 UHT – Hornets Moosseedorf 2 : 3 17.11.2019 Schüpfen Am diesem Sonntag erspielten Jungs 3 Punkte und somit schon 1 Punkte besser als in der 1.Runde UHT – Seedorf 3:2 UHT – Floorball Köniz 1 : 7 UHT – Hornets Moosseedorf 6:6 1.12.2019 Gümligen Auch am dieser Runde erkämpften meine Jungs und Karin 3 Punkte. Wir waren sicher zufrieden mit den Punkten, jedoch wäre mehr drin gewesen. 5.1.2020 Heimturnier in Wohlen UHT- Burgdorf 1:2 UHT – Schüpfen 3 :0 UHT – Wiler Ersigen 2:2 Unsere Heimturniere sind immer sehr gut besucht und demnach herrscht immer grosse Unterstützung für unser Team. Die Jungs waren dementsprechend nervös. Ich finde unser Heimturnier immer super. 18.1.2020 Köniz UHT : Hornets Moosseedorf 3 :4 UHT – Wiler Ersigen 0:5 UHT- Bern Ost 8:3 An diesem Tag hat sicher niemand gedacht dass dies die letzte Runde sein wird. Mit 4 Punkten gingen wir zufrieden nach Hause und freuten uns auf die letzte Meisterschaftsrunde. 26.1.2020 Burgdorf Wie es um diesem Zeitpunkt ausgesehen hat, ist uns allen bekannt. In 25. Jahren Unihockey habe ich eine solche Situation noch nie erlebt. Am13.März war dann Schluss mit den Trainings. 15 SPIEL 45 TORE GESHOSSEN 42 ERHALTENE TORE 16 PUNKT 4.RANG SAISON 2019/20 16 PKT. Ich möchte mich bei allen Spieler / Karin – Fans - den Eltern für den Fahrdienst – für die Hilfe an den Spielen, herzlich bedanken. Ich wünsche den Jungs / Karin die zu den Junioren D wechseln alles Gute. Hopp Wohle eine gute normale neue Saison 2020/2021 Alain

Saisonbericht Jun D 2019/2020

Die D-Junioren Saison startete mit Lukas Röthlisberger als Trainer. Nach den ersten Trainings in der neuen Saison entschied ich (Alexander Reinke) mich zur Unterstützung von Lukas. Wir beide stimmten uns ab, dass wir uns die Arbeit als Trainer teilen wollten. Lukas sollte sich auf die sportlichen Aspekte konzentrieren, Alex übernahm die Kommunikation und das Administrative. Wir kamen beide überein, dass es sinnvoll wäre, die vorhandenen Hallenkapazitäten zu nutzen und boten nach dem Sommer 2019 neu zwei Trainings pro Woche für die motivierten Junioren an. Mittwochs leitete Lukas jeweils das Training. Er setzte seine Trainingsschwerpunkte auf die Technik, d.h. Schusstechnik, Ballbehandlung und Passspiel und weiteres. Freitags wurde das Training von Alexander Reinke durchgeführt. Hier wurde eher auf Taktik Wert gelegt und der Spielanteil möglichst hochgehalten. Im Verlaufe des späten Sommers verzeichneten wir ein paar Neuzugänge, so dass das D-Juniorenteam auf 17 Spieler anwuchs. Das Freitagstraining fand leider nicht bei ganz allen Anklang, die Teilnehmerzahlen lagen im Schnitt etwas tiefer als am Mittwoch, wo meist «full House» herrschte, also Trainings mit allen 17 Spielern stattfanden. Auf Grund der Überkapazitäten bei den E-Junioren einigten wir uns darauf mit dem E- Junioren Trainer Alain Brechbühler, drei seiner E-JuniorInnen freitags bei den D-Junioren mittrainieren zu lassen. So konnten wir die Überkapazitäten bei den E-Junioren etwas entschärfen. Die Saison wurde von uns ohne Trainingsspiel in Angriff genommen. Wir sprangen quasi ins kalte Wasser. Da wir aber wussten, dass wir mit einem relativ erfahrenen Team antreten würden, nahmen wir dies bewusst in Kauf. Ein paar einzelne der Jungs hatten schon im Jahr vorher bei den U14 Junioren Grossfeld- Erfahrung gesammelt und für ein paar mehr war es bereits die dritte Saison mit Matches für die D-Junioren. Diese Erfahrung zeigte sich dann auch schon in der ersten Hälfte der Saison. Wir konnten alle Spiele gewinnen und setzten uns ohne Verlustpunkte an die Spitze der Tabelle. Einzig im Spiel gegen die Burgdorfer wurde es knapp: in der ersten Halbzeit erspielte die Mannschaft einen Rückstand von 1:4. Da wir nach der Pause dann aber das «Feuer» von uns Wohlener wieder entfachen konnten, erzielten wir in einem Schlussfurioso 5 Tore ohne Gegentreffer und beendeten auch dieses Spiel als Sieger. Zur Winterpause stand die Mannschaft mit neun Siegen aus neun Spielen Verlustpunkte frei an erster Stelle, mit drei Punkten Abstand zum zweitplatzierten UHC Black Creek aus Schwarzenbach. Auch ein zwischenzeitlich durchgeführtes Trainingsspiel in Laupen gegen den SC Laupen konnten wir mit 10:1 für uns entscheiden. Selbstverständlich wollten wir die zweite Hälfte so beginnen, wie wir sie aufgehört hatten: Mit begeisternden Siegen und möglichst ohne Niederlagen. Das gelang uns leider aber schon im zweiten Spiel nicht mehr. Wir mussten unsere erste Niederlage gegen eine stark spielende Burgdorfer Mannschaft zur Kenntnis nehmen. Am 24.1. durften wir ein Trainingsspiel bei den starken D-Junioren von Floorball Köniz (FBK) absolvieren. Der FBK und sein Trainer Rolf Schneeberger zeigte sich sehr gastfreundlich und wir konnten einen äussert gelungenen Abend beim FBK verbringen. Der FBK gab uns einen kleinen Einblick in seine Trainings- und Aufwärmübungen und so nahmen sowohl Spieler als auch Trainer einiges mit. Wir blieben auch in der zweiten Saisonhälfte gegen die besten fünf Teams meist auf der Siegerstrasse. Einzig gegen «diese» Burgdorfer verloren wir wieder, in einem diesmal wieder ausgeglichenen Match knapp mit 2:3. An diesem eigentlich zweitletzten Spieltag hatten wir im Spiel davor den Saisonsieg in unserer Gruppe sichergestellt. Mit fünf Punkten Vorsprung, konnte uns nun niemand mehr aufholen. Die Vorzeichen der Corona Krise zeichneten sich bereits an diesem Spieltag ab: Handshakes etc. wurden bereits untersagt, ältere Zuschauer wurden gebeten zu Hause zu bleiben. Dennoch kam in den Folgewochen dann relativ unerwartet der Schweizer Corona Lockdown. Mit ihm wurde die Saison vorzeitig beendet und die letzte Matchrunde komplett abgesagt. Auch Trainings waren ab diesem Zeitpunkt nun nicht mehr möglich. Trotz dieses vorzeitigen Endes lässt es sich festhalten, dass wir eine sehr erfolgreiche Saison gespielt haben. Wir hatten ein tolles Team und viele amüsante Stunden zusammen. Neben den tollen Matches und auch den Freundschaftsspielen waren auch die clubinternen Aktivitäten wie das mit allen Mannschaften durchgeführte Turnier und das gemeinsame Ad-Hoc Training mit der U16 Highlights der Saison. Ein Wehrmutstropfen in dieser Saison war die relativ hohe Anzahl der Spieler, die wir in der Mannschaft hatten. Es war uns nicht immer möglich mit 17 Spieler sinnvolle Mannschaftsaufstellungen zu machen, bei der alle Spieler in einem sinnvollen Rhythmus eingesetzt werden konnten. Hier wäre es zu begrüssen, wenn bei einer Anzahl von 17 Spielern pro Junioren Kategorie künftig angestrebt würde, mit zwei Mannschaften anzutreten, so dass auch alle zu akzeptablen Spielzeiten kommen würden. Wir Trainer mussten in dieser Saison die Spielzeiten kontingentieren, denn im Gegensatz zu den Trainings erfreuten sich die Matches äusserster Beliebtheit. Zur Feier des Gruppensieges liessen wir Ende der Saison ein-T-Shirt zur Erinnerung an diesen tollen Erfolg erstellen. Leider konnten wir auf Grund der Corona Restriktionen nicht mehr zusammen feiern, weshalb wir leider kein gemeinsames Gruppenfoto Ende der Saison erstellen konnten und so jeder zu Hause ein Bild von sich erstellte. Lukas Röthlisberger und Alexander Reinke

Saisonbericht U16 2019/2020

Nach der gelungenen letztjährigen U14 Saison wurde im Vorstand beschlossen, auf diese Saison hin das komplette Team in die U16 zu «hieven». Verstärkt wurde die Mannschaft durch die drei U18- Rückkehrer Silvan, Pino und Leandro. Mit dem sehr jungen Kader ging es in dieser Saison wiederum darum wertvolle Grossfelderfahrungen zu sammeln. Zudem wollten wir versuchen, den routinierteren U16 Teams in der Gruppe alles abzuverlangen und ein so oft als möglich ein Bein zu stellen. Dazu wurde im Sommer hart trainiert – sowohl in der Halle wie auch draussen. Los ging es Mitte September gleich mit einem der Anwärter auf den Gruppensieg – den Tigers Langnau. Schnell wurde klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. So kam es, dass uns die Tiger ziemlich klar aufzeigten an was wir noch zu arbeiten hatten. Im zweiten Spiel gegen den TSV Deitingen konnte dann bereits vieles davon umgesetzt werden, leider kippte das Wettkampfglück sowie das Resultat einige Sekunden vor Schluss auf die Seite der Deitinger. Knapp einen Monat konnte in Runde 2 die erfolgreichste Punkteausbeute der Saison erzielt werden. Nach einem souveränen Sieg gegen Burgdorf folgte ein etwas glückliches Unentschieden gegen Schüpfen. Nick machte sich Sekunden vor Schluss die wohl älteste und effektivste Unihockey- Strategie «Dr Bau eifach mau ufs Gou bringe» zum Nutzen, fasste sich ein Herz und beförderte den Ball aus der eignen Spielhälfte (!) im hohen Bogen ins gegnerische Tor. Die Freude war riesig, das obligate «Hüffele» folgte Sekunden später nach dem Schlusspfiff. In der Folge war dann leider ein bisschen der Wurm drin. Neben zahlreichen Unkonzentriertheiten fehlte uns jeweils auch ein bisschen das Wettkampfglück wodurch nur noch selten Punkte verbucht werden konnten. Während gegen einige Teams die Spiele meistens knapp verloren gingen, mussten wir gegen die jahrgangsstarken Teams wie etwa Waldenburg Lehrgeld bezahlen. Dazu kam, dass sich Nick beim Ausflug nach Basel unglücklich verletzte und für den Rest der Saison ausfiel. Zum Glück hat sich sein Knie gut erholt, wodurch er nächste Saison wieder angreifen kann. Eine der besten Saisonleistungen zeigten wir gegen den späteren Gruppensieger Black Creek Schwarzenbach in Biglen. Gegen das physisch (aber fair) stark aufspielende Team, konnten wir sehr lange mithalten einige sehr schöne Spielkombinationen in Tore ummünzen. Spätestens jetzt war auch allen Jungs klar, dass Unihockey ein Vollkontaktsport ist. Trotz der knappen 3-5 Niederlagen strahlten die Gesichter in der Garderobe nach dem tollen «Fight». Corona sollte dann unsere Saison frühzeitig beenden, wodurch die letzte Runde im weitentfernten Ruswil durchgeführt wurde. Topscorer Sven scheint an diesem Tag mit dem richtigen Bein aufgestanden zu sein und sicherte uns mit allen vier Wohlener-Toren einen weiteren Punkt zum Abschluss der Saison. Das Spiel danach ohne Handshakes abzuschliessen, war für alle neu uns äusserst komisch. Die letzte Runde viel dann wie bereits erwähnt wegen Corona ins Wasser und auch der Trainingsbetrieb musste abrupt eingestellt werden. Immerhin konnten wir wie letztes Jahr noch gemeinsam ein Playoff Spiel von Floorball Köniz besuchen. Trotz der raren Punkteausbeute über die Saison hinweg, war die Trainingspräsenz spitze. So ging auch nach zahlreichen Niederlagen die Freude am Unihockey nicht verloren. Immerhin waren wir dank Svens überdimensionalen Boombox jeweils mit Abstand die lautesten in der Garderobe! U16 Trainer, Stefan

Saisonbericht Damen 2019/2020

Das Damenteam konnte aufgrund der vielen Abwesenheiten kaum ein vernünftiges Sommertraining durchführen. Genau so schwierig war die Gestaltung des Trainingsweekends. Dank Unterstützung vom Herrenteam, hat es für die Teilnehmenden trotzdem Spass gemacht. Weitere schwierige Aspekte waren, dass wir kein Goali hatten und ich als Trainerin durch die Babypause ebenfalls fehlte. Irgendwie einfach alles zu viel, um positiv in die Saison starten zu können. Im letzten Moment fanden wir zum Glück eine Lösung bezüglich Goali. An dieser Stelle ein riesiges Merci an Sarah (welche leider nach kurzer Zeit wieder ihren Rücktritt geben musste) und Sandra vom UHC Seedorf, welche uns tatkräftig unterstützen. Keine Ahnung was mir wir ohne sie gemacht hätten... Die Trainings und Turniere waren während der gesamten Saison geprägt durch Abwesenheiten. Gerne erwähne ich an dieser Stelle drei: Cöre, eine unserer Leaderinnen und Topskorerin der vergangenen Saisons, verpasste verletzungsbedingt praktisch die gesamte Saison. Cöre hat das Team trotz ihrer Verletzung immer tatkräftig unterstützt. Sie leitete oft die Trainings und coachte bei den Spielen. Da ich öfters nicht dabei sein konnte. Merci für deinen Einsatz, wir sind dir sehr dankbar und wünschen uns fest, dass du ab nächster Saison wieder auf dem Feld dabei sein kannst. Leider viel auch Jase nach dem 2. Turnier für die restliche Saison aus und dann kam im Dezember noch Manu verletzungsbedingt dazu. Drei Frauen mit viel Erfahrung, welche uns immer eine gewisse Sicherheit auf und neben dem Feld gaben, fehlten dem Team spürbar. Eigentlich hätte Martina nur eine Notlizenz gelöst und wollte sich vom Unihockey für diese Saison eine Auszeit nehmen. Aber Martina fehlte uns sehr und mit diesen Abwesenheiten kamen wir ohne sie einfach nicht aus. Sie unterstützte uns, so oft es für sie ging in den Trainings und auch an den Turnieren. Dies war für das gesamte Team sehr wertvoll. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön, dass du das für uns gemacht hast. Wir konnten in der Meisterschaft zwar ab und zu Mal Punkten, gingen jedoch oft leer aus. Die gesamte Saison konnten wir leider kaum Trainieren, wenn doch, dann nicht in den Linien, wie wir dann am Match spielten. Bis zur Corona-Krise waren wir im Abstiegskampf eingewickelt. Die Meisterschaft wurde eine Runde vor Schluss abgebrochen. Da wir bei Meisterschaftsabbruch noch Chancen hatten auf den 8. Platz zu kommen, hat Swissunihockey entschieden, dass solche Teams für die kommende Saison nicht absteigen. Glück im Unglück. Somit schliessen wir die Saison auf dem 9. Platz ab. Klar ist dies enttäuschend, aber mit den enorm schwierigen Bedingungen während der gesamten Saison, auch irgendwie das logische Resultat daraus. Manu hat sich entschieden, das Unihockey an den Nagel zu hängen. Leider ohne Abschiedsspiel. Aber wer weiss, vielleicht können wir das gemeinsam mit Manu noch nachholen. Wir wünschen dir alles Gute und Merci für Alles, was du für uns gemacht hast. Nun möchte ich mich noch im Namen vom ganzen Team herzlich bei Andrea bedanken, welche ihr «Schiriamt» auf Ende Saison niederlegt. Sie hat mehrere Jahre sehr viel Zeit für dieses Engagement «geopfert». Merci Ausblick für die nächste Saison: Wir konnten Verstärkung aus Seedorf holen. Wir werden mit weiteren 4 Frauen vom UHC Seedorf zusammenspielen. Sie sind bereit für beide Teams zu Trainieren und an der Meisterschaft teilzunehmen. Wir freuen uns auf Euch! Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich beim gesamten Team für den Einsatz bedanken! Kopf hoch, es kann nur besser kommen! Hoffentlich bis bald Eure Trainerin Brigitte Bigler

Jahresbericht Herren 2019/2020

Neue Saison, neue Spieler, neues Team, neue Gruppe.... So in etwa lässt sich in etwa beschreiben, was die Trainer in der Pre-Season erwartete. Aus dem letztjährigen Ambitionierten Team (Gürbetal RK) und dem letztjährigen Plausch Team (UHT TV Wohlen) wurde das neue Herrenteam zusammengelegt. Pre-Season Wie in der Vorsaison beim Plausch Team war man sich bewusst das auch dieses Jahr ein Sommertraining durchgeführt werden musste, wollte man doch in der 3. Liga mitspielen und zudem auch die Verletzungsanfälligkeit reduzieren. Manche Spieler hat man hier regelmäßig gesehen und manche weniger. So dass es auch in Trainings Ende Juli immer noch vorkam, dass sich Teammitglieder untereinander vorstellen mussten da sie sich noch nie in einem Training gesehen hatten. Unser Sommertrainer Markus Salvisberg hat für die Anwesenden Spieler aber jeweils ein spannendes und Intensives Training zusammengestellt, welches uns weitergebracht hat. In dieser Phase fand auch unser Trainingslager in Grosswangen statt welches uns den letzten Schliff für die Meisterschaft geben sollte. Das Zwischenmenschliche kam dort auch nicht zu kurz. Season Wir waren gespannt was wir mit dem neuen Team erreichen konnten. Im ersten Spiel konnten wir mit einem wichtigen Sieg gegen Fribourg starten. Auf eine Niederlage gegen Genf folgten dann drei Siege in Serie, welche uns in der Tabelle schon mal nach vorne schoben. Alle Spiele waren relativ eng, es gelang uns aber in dieser Phase jeweils die Spiele durch eine gute Moral und Teamgeist auf unsere Seite zu ziehen. Bis zum 25. Januar wechselten sich jeweils Siege und Niederlagen ab. An diesem 25. Januar durften wir dann im Spitzenkampf gegen Aigle einen 4:3 Erfolg feiern was uns kurzzeitig auf den ersten Platz hob. In diesem Spiel haben wir gemerkt was mit diesem Team und der richtigen Einstellung möglich ist. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass wir definitiv in dieser Liga verbleiben werden. Die Motivation ist aber an diesem 25. Januar wohl in Köniz liegen geblieben so dass wir das nächste Spiel in Interlaken gegen Interlaken mit 6:2 verloren. Aus den letzten drei Spielen resultierte dann noch ein Sieg was reichte, um uns den dritten Platz in dieser Gruppe zu sichern. Für die Presse haben wir hier noch die Statistiken zur abgelaufenen Saison: Trainingsbetrieb 35 Obligatorische Trainings 4'200 Trainingsminuten 0 Spieler waren in jedem Training anwesend (Spitzenwert 32 Teilnahmen) 628 Trainingsteilnahmen Total 18 Spieler durchschnittlich anwesend pro Training 44 Bussen verteilt (29 bezahlt, 15 offen) Meisterschaftsbetrieb 3. Rang 23 Punkte 14 Spiele 840 Spielminuten (Ohne Verlängerung) 54 Geschossene Tore 57 Erhaltene Tore 3.9 Tore geschossen pro Spiel im Schnitt 4 Tore erhalten pro Spiel im Schnitt 19 Spieler durchschnittlich anwesend pro Spiel Die Trainer Bedanken sich bei allen die sich in der Saison engagiert haben und zu dem dritten Rang beigetragen haben.