Jahresbericht Herren 2020/2021

Schwierige Zeiten für uns Unihockeyspieler

Nachdem die Saison 19/20 relativ schnell und unvorhersehbar zu Ende ging haben wir uns im Coaching Team neu aufgestellt. Mit Thomas Marti und Marco Anderegg haben sich zwei arrivierte und Erfahrene Spieler zur Verfügung gestellt, um mit Stefan "rinä" Rindlisbacher das Team in die neue Saison zu führen. Der Anspruch war mit mehr Ambitionen und mit mehr Abwechslung die Trainings zu organisieren.

In Anbetracht der anhaltenden Covid-19 Situation haben wir das Sommertraining in organisierten 5er Gruppen begonnen. Diese Gruppen haben wir nach Regionen aufgeteilt damit die Reisezeit für die Teilnehmer nicht zu gross war. Markus Salvisberg hat und jeweils das Programm zusammengestellt. Im Spätsommer liess es die Lage dann zu, dass wir zuerst mit einem Training pro Woche und später mit zwei Trainings an unseren Fähigkeiten arbeiten konnten. Die Saisonvorbereitung war gut und intensiv so wie es sowohl vom Trainerteam wie auch von den Spielern gewünscht war.

Am 12. September 2020 durften wir dann endlich wieder Meisterschaftsspiele bestreiten. Es ging als erstes los gegen Aigle in unserer Lieblingshalle in Aigle. Wir erwischten einen guten Start und konnten den Gegner mit 3:2 in einem knappen Spiel bezwingen. Mit dem Startsieg im Rücken konnten wir auch am 27. September 2020 in Lausanne gegen Lausanne Epalinges II mit 4:3 in einem ebenfalls knappen Spiel gewinnen. Im nächsten Spiel am 10. Oktober zogen wir dann in Yverdon einen schlechten Tag ein und verloren mit 1:3. Hier hat man deutlich gesehen, dass es nicht von selbst geht und die Einstellung klar nicht genügend war.

Leider war der Match in Yverdon auch der letzte der Saison 20/21. Die Saison wurde vorerst unterbrochen und wir durften werden Trainieren noch Meisterschaftsspiele bestreiten. Wir haben uns dann mit Virtuellen "Trainings" fitgehalten bis dann die Saison Mitte Januar definitiv abgebrochen wurde.

Besten Dank allen die zu dieser erfolgreichen kurzen Saison beigetragen haben. Wir versuchen es dann nächste Saison nochmals.

Im Namen der Trainer
Stefan Rindlisbacher