Jahresbericht U14 2018/2019

Nach den erfolgreichen Resultaten der u16/u18 Grossfeldmannschaften in den vergangenen Jahren, beschloss man clubintern auf dieses Jahr hin noch eine Stufe früher aufs Grossfeld zu wechseln. Nach vielem Reden und Planen ging es dann schlussendlich los mit dem Training. Sowohl die Spieler - wie auch wir Trainer - waren gespannt, wie das denn nun so ist in dem noch jungen Alter auf dem grossen Feld. Anfängliche Zweifel waren schnell verflogen, die Jungs hatten sichtlich Spass, die Trainingspräsenz war über die ganze Saison hinweg top. Neben dem Vermitteln der Grossfeld-Basics ging es uns Trainern in der Anfangsphase vor allem darum, die vorhandenen Leistungsunterschiede innerhalb des Teams zu verkleinern - sprich alle auf ein ähnliches Niveau bringen. Das dies mit dem grossen Altersunterschied (10J-14J) nicht einfach werden würde, war allen klar. Vorne weg – alle machten grosse Sprünge!
Nach einem langen Sommertraining – wo neben Leistung und Ausdauer vor allem auch der Spass im Vordergrund stand – absolvierten wir ein erstes Testspiel gegen den späteren Gruppensieger Schüpfen.
Obwohl wir in diesem ersten „Ernstkampf“ klar den Kürzeren zogen, war es erfreulich zu sehen, wie gut das Zusammenspiel und das generelle Verhalten auf dem Grossfeld bereits funktionierte. So ging es Mitte September los, und zwar gleich gegen die „kleinen und wirbligen“ Könizer. Bekannt für ihr Zusammenspiel nutzten sie unsere Unerfahrenheit in der Defensive eiskalt aus und scorten 11x. Offensiv sah dies bei uns deutlich besser aus, wodurch auch wir 6x mit zum Teil schönen Kombinationen einnetzen konnten. Leider ging auch der zweite Match gegen Fribourg mit 2-4 verloren, jedoch waren wir diesem Gegner mehr als ebenbürtig, nur wurde das Tor diesmal nicht getroffen. Fazit nach der ersten Runde: Vieles top, aber auch noch einiges zu verbessern – Zeit für intensives Schusstraining.
In Runde zwei erfolge das Rematch gegen die dominanten Schüpfener in der Mooshalle Gümligen. In einem tollen Spiel vor vollen Rängen vermochten wir ihnen doch tatsächlich einen Punkt abzujagen. Sowohl für die Spieler als auch uns Trainer nach dem verlorenen Testspiel eine erfreuliche Überraschung und die Bestätigung dafür, dass wir bereits einen grossen Schritt machen konnten. Die Freude und der Jubel nach dem Schlusspfiff waren dementsprechend gross.
In Runde 3 folgte eine Besonderheit der u14/u17 Meisterschaft – das Spiel gegen das Giffener u17 Frauenteam. Die anfängliche „Zweikampf-Scheuheit“ konnte schnell abgelegt werden. In einem unterhaltsamen Spiel waren wir kaltblütiger und entschieden die Partie mit 5-1 zu unseren Gunsten.
Im weiteren Verlauf der Saison konnten wir teils knapp/teils deutlich gewinnen, verloren aber etwa auch im selben Masse teils knapp/ teils deutlich. Jedoch ging die Freude am Unihockey nie verloren und die Niederlagen in der Garderobe schnell vergessen. Die Lehren nach jeder Meisterschaftsrunde zogen wir jeweils am Montag im mündlichen „Match Review“.
Einen schönen Erfolg konnten wir zum Abschluss an unserem Heimturnier in Allenlüften feiern. Vor vielen einheimischen Zuschauern entschieden wir ein knappes Spiel gegen La Chaux-de-Fonds erst in den Schlussminuten und gewannen mehr oder weniger souverän gegen Giffers. Die vielen tollen Rückmeldungen der Eltern freuten sowohl Spieler als auch Trainer.
Schlussendlich resultierte für uns der 7. Tabellenrang (8S/1U/9N). Viel wichtiger und wertvoller waren neben den sportlichen Erfolgen allerdings die gesammelten Erfahrungen auf und neben dem Feld. Die schon länger zusammenspielenden Jungs wurden wiederum näher zusammengeschweisst und die neueren Spieler haben sich schnell und unkompliziert eingelebt. Dies stimmt positiv, auch im Hinblick auf die Zukunft der höheren U-Teams und schlussendlich auf jene des Herrenteams.
Als Saisonabschluss besuchen wir zusammen mit der u18 und den D-Junioren das Playoff Halbfinal Spiel zwischen FBK und Wiler – Ein weiteres Highlight zum Abschluss einer coolen Saison!

Die Trainer
Pascal & Stefan