Saisonbericht U16 2020/2021

Nach der gelungenen letztjährigen U16 Saison mussten wir leider einige gewichtige Abgänge verkraften. Einerseits durch Abgänge von Junioren, die in die U18 nachrückten und andererseits weniger erfreulich, durch Verletzungen. Uns war klar, dass wir viel Routine verloren haben, jedoch waren wir motiviert in die neue Saison zu starten da trotz der Abgänge immer noch talentierte Junioren bereit waren eine tolle Saison zu bestreiten. Leider konnten wir nicht mehr so zahlreich auflaufen wie in den letzten Jahren und mit einem Kader von 10 fitten Spielern und 1 Torhüter mussten wir in die Saison starten. Durch „last-minute“ Zugänge und Transfers konnten wir dann den Kader doch noch anheben auf 12 Spieler und dank der herausragenden Juniorenarbeit hatten wir auch einen grossen Pool von motivierten und talentierten U14-Junioren zu unserer Verfügung, die wir einsetzen konnten.

Mit dem zugegeben sehr kleinen Kader ging es also los in dieser Saison, in erster Linie die körperliche Fitness und die Routine am (Unihockey-)Ball wieder herzustellen nach der Corona bedingten Zwangspause. Sehr erfreulich war die grosse Motivation der Junioren und die hohe Trainingspräsenz, in erster Linie bedingt durch die Solidarität der Junioren, denn wenn 1-2 Leute nicht kommen dann reicht es nicht mehr, um ein ordentliches Training durchzuführen. Bedingt durch unsere Kadergrösse haben wir die Saisonziele auch entsprechend angepasst und uns vorgenommen die Junioren hauptsächlich spielerisch und teamtaktisch auf die weitere Unihockey Karriere und einen zukünftigen Wechsel in die U18 vorzubereiten. Nichtsdestotrotz wollten wir versuchen, den routinierteren U16 Teams in der Gruppe alles abzuverlangen und ihnen so oft als möglich ein Bein zu stellen und uns als „Favoriten-Schreck“ bekannt zu machen. Dazu wurde im Sommer hart trainiert – sowohl in der Halle wie auch draussen.

Los ging es Ende September in der zur inoffiziellen Heimhalle des UHT TV Wohlen gewordenen Sporthalle in Aigle, wo wir im Ersten Match der Saison auf Corcelles trafen. Wohlen-typisch haben wir vergessen, wie man Unihockey spielt in den ersten 20 Minuten und lagen somit 3:0 im Hintertreffen. Doch nach dem wir uns gesammelt und in der Pause scheinbar die richtigen Worte gefunden haben, ist auch die Anspannung verflogen und unsere Jungs konnten durch teilweise gutes Kombinationsspiel ein Comeback feiern. Bedingt durch das doch schon fast vereinstypische Abschlusspech gelang uns jedoch lediglich eine Aufholjagd zum 3:2 – obwohl des grossen Chancenplus auf unserer Seite. Der 2. Match des Tages gegen La Chaux-de-Fonds gelang uns deutlich besser und wir konnten zeigen das auch der UHT TV Wohlen Unihockey spielen kann, was sich darin zeigte, dass wir einen 6:2 Sieg einfahren konnten, welcher lediglich von zwei fatalen Fehlern unserer Seite getrübt wurde - im Fachjargon auch genannt «dem Gegner ein Geschenk machen».

Frohen Mutes durch die Spiele der Junioren freuten wir uns darauf auf dem Bestehenden weiter aufzubauen und uns am nächsten Turnier gleich mit einem der Anwärter auf den Gruppensieg – Floorball Fribourg – zu messen. Doch wie auch schon letzte Saison machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung und die Saison wurde kurzerhand abgesagt, schnell gefolgt von einem Trainingsverbot und wir befanden uns erneut in einer Zwangspause.

Anfang des Jahres 2021 durften wir uns dann endlich wieder in der Halle unserem Hobby widmen und Unihockey spielen. Sehr erfreulich war die grosse Motivation und teilweise sogar Sehnsucht nach dem Unihockey seitens der Junioren, weshalb wir schnell wieder den normalen Trainingsbetrieb aufnehmen konnten und so doch noch zu einem erfreulichen Saison Abschluss kommen. Die Saison war betroffen von ständigen und schnell wechselnden Situationen auf und neben dem Feld. Doch trotz allem, haben die Junioren nie die Motivation fürs Unihockey verloren und sich sehr flexibel gezeigt, was mich stolz macht. Corona bedingt fiel leider auch der in Wohlen übliche Saison Abschlussevent ins Wasser und ich hoffe, dass wir in der nächsten Saison ohne Unterbrüche und kurzfristige Planänderungen unser Hobby ausführen können.

Zum Abschluss erfreulich für mich auf Vereinsebene ist, dass alle U16 Junioren nun bereits ein neues Zuhause in einem Team - sei es U16 oder U18 - gefunden haben, sich da auch bereits etabliert haben und erste Erfolge im von swiss unihockey lancierten Comeback-Cup zu verzeichnen haben.

Die U16 Trainer,
Mauro und Stöffu