Halbjahresbericht Damen

Nach der üblichen Erholungspause nach dem letzten Saisonabschluss haben die Damen anfangs Juni das Aufbautraining für die neue Saison aufgenommen. Wie in Vergangenheit lagen der Fokus auf dem Aufbau der Kondition und das Ausprobieren von neuen Spielvarianten. Abgerundet wurde die Saisonvorbereitung durch das zweitägige Trainingslager in Kandersteg.

Auf die Damen wartete in dieser Saison eine Gruppe, deren Teams grösstenteils unbekannt waren. Das bot somit Spannung vor jedem Match und auch eine Ungewissheit, wo die Reise für unser Team hingehen kann.

Mit einem guten Gefühl sind wir dann in die Saison gestartet und haben das erste Turnier auch gleich erfolgreich gemeistert. Mit zwei Siegen ist uns ein optimaler Start gelungen. Die darauf folgenden Turniere waren geprägt durch spannende Spiele und teilweise harte Kämpfe. Obwohl wir aufgrund von vielen Ferienabwesenheiten immer wieder mit neuen Konstellationen gespielt haben, haben alle Spielerinnen Kampfgeist gezeigt und sind für einander eingestanden.

Im Dezember hatten wir bereits unser Heimturnier in Wohlen. Durch das tolle Resultat in der ersten Halbzeit gegen Bohrmaschine Zeiningen konnte in der zweiten Halbzeit unsere Juniorin Gioia Amatucci eingesetzt werden. Den Einsatz belohnte sie sich gleich selber in dem sie ihr erstes Saisontor schoss, Bravo!

Nach dem ersten Halbjahr stehen die Damen nun an 4. Stelle in der Tabelle und dem Fazit, dass sicherlich noch mehr drin gelegen wäre. Dies soll ein Ansporn sein, die zweite Saisonhälfte noch erfolgreicher abschliessen zu können. Der Teamgeist und die Freude am Spielen sind spürbar und das wollen wir in die zweite Saisonhälfte mitnehmen.

Andrea Zahnd

Halbjahresbericht Herren 2

„Wohlen & RK Gürbental vereint“

Im Juni haben die Vorstände beider Vereine entschieden, dass aus den zwei 3. Liga Grossfeld Teams von Wohlen und RK Gürbetal ein Herren 1 und ein Herren 2 mit unterschiedlichen Ambitionen gestellt werden. Schlussendlich fiel der Entscheid, dass das ambitionierte Team unter dem Namen RK Gürbetal und das Herren 2 unter meiner Leitung beim UHT TV Wohlen antreten wird.

Bereits während den ersten Probetrainings verstanden sich die RK’ler und Wohlener gut – die Chemie stimmte. Und dies obwohl die Trainings sehr straff geführt wurden – das Einlaufen wich dem „Einschüttele“ und die Technik/Taktik-Übungen dem „Gamen“ :-)

Dementsprechend locker starteten wir in die Saison gegen Aigle und konnten das Spiel mit sagenhaften 3 Linien für uns entscheiden. Auch am zweiten Match konnten wir mit Yverdon mithalten, verloren jedoch etwas unglücklich nach Verlängerung. Dann kam der Einbruch – wir reisten jeweils mit weniger als 13 Spieler an und verloren die nächsten drei Spiele deutlich.

Nach minimalen taktischen Anweisungen konnte sich das Team wieder fassen und wir gewannen in einem sehr intensiven Spiel gegen den damaligen Leader Laupen nach Verlängerung. Ein toller Erfolg nach einer wirklich guten Teamleistung.

Dennoch konnten wir den Schwung und die positive Stimmung nicht mitnehmen und verloren die letzten zwei Spiele gegen zwei direkte Gegner am Tabellenende. Nun sieht die Situation so aus, dass wir nach 8 Spielen gerade mal 6 Punkte auf dem Konto haben und somit auf dem 7. Tabellenplatz, einem Playout-Platz, stehen.

Abgerechnet wird am Schluss – nun gilt es die Trainings- und insbesondere die Matchpräsenz wieder zu verbessern. Ich bin überzeugt, dass wenn wir mit einem grösseren Kader anreisen können, wir auch gegen jeden Gegner standhalten werden.

 

Jungs – Kopf hoch und die gute Stimmung beibehalten. Es macht Spass mit Euch!

Euer Trainer

Phipu Geiser

U16: Zwischenbericht

Nach einer erfolgreichen Saison 15/16 und einem gemütlichen Saisonabschluss mit Swing-Golf und Bräteln, ging es für die U16 bald wieder einmal mit Sommertraining los. Trotz ein paar schmerzhaften Abgängen konnte ein starkes und ausgeglichenes 18-mann Kader formiert werden. Durch die hohe Trainingspräsenz im Sommer und die Hallenzeit im Tscharnergut konnte man sich optimal auf die Saison vorbereiten. Eine erste Antwort auf die Frage, ob das Trainierte aber auch umgesetzt werden kann, erhielt das Trainergespann beim Vorbereitungsturnier in Basel. Und tatsächlich konnten alle drei Partien ohne grosse Mühe für sich entschieden werden. Schönes Kombinationsspiel und viel Kampfgeist stimmten uns Trainer äusserst optimistisch für den anstehenden Saisonstart. Leider konnten wir bei eben diesem Saisonstart nur auf ein dezimiertes Kader von 10 Feldspielern zurückgreifen. Zwar wurde das erste Spiel gegen einen doch etwas überforderten Gegner klar mit 12:0 gewonnen, und auch im zweiten Spiel gegen Köniz stand es bis etwa 10 Minuten vor Schluss 4:4, bevor die Kräfte doch zusehends etwas nachliessen, was ein stark auftretendes Köniz auszunutzen vermochte. Spielerisch und kämpferisch dennoch eine super Leistung, weshalb sich auch niemand Sorgen für die kommenden Spiele machte. Runde zwei startete erneut mit einem mühelosen Sieg, worauf mit dem Absteiger aus dem U16B, Biel, ein deutlich stärkerer Gegner auf uns wartete. In einem nervenaufreibenden Spiel konnten wir einerseits auf unseren Goalie, wie auch auf unsere Effizienz im Abschluss zählen. Mit 4:3 und dem dritten Sieg im vierten Spiel durften wir uns auf den vorderen Rängen der Tabelle platzieren. In Runde drei mussten wir dann leider auf unsanfte Art & Weise erfahren was passiert, wenn man seinen Gegner unterschätzt. Nach einem wiederum mühelosen Sieg hatten wohl alle, inklusive Trainer, das Gefühl, die zweite Partie ebenfalls bereits gewonnen zu haben. Nach fünf gespielten Minuten und einem 0:2 Rückstand musste allerdings bereits mit einem Timeout auf 2 Linien umgestellt werden. Darauf konnten wir dem überraschend stark aufspielenden Lausanne unser Spiel aufzwingen und die Partie auf überzeugende Art und Weise zum Schlussresultat von 4:2 wenden. Diese Partie zeigte jedoch auch, dass wir oft Mühe bekunden, mit 3 Linien ins Spiel zu finden. Mit Hinblick auf die anstehende Runde 4 gegen die zwei Tabellenführenden La Chaux-de- Fonds & Corcelles ein doch nachdenklich stimmendes Problem. Deshalb versuchten wir Trainer durch das Bilden von zwei Back- und drei Offensiv-Paaren etwas mehr Rhythmus ins Spiel zu bringen. In der Tat waren wir von Anfang an parat und konnten den Ball grösstenteils in unserer Reihen behaupten. Zu gefährlicheren Abschlüssen kamen jedoch die Romands, welche jedoch Grösstenteils durch unseren Goalie pariert wurden. In Spiel Eins resultierte ein 3:3 unentschieden, welches auf beide Seiten hätte kippen können. Kein schlechtes Resultat also gegen den damaligen Leader. Spiel zwei war dann leider alles andere als schön anzusehen. Auf beiden Seiten fehlte es an Spielwitz und Motivation, vollen Einsatz zu leisten, was vielleicht auch ein bisschen auf die kraftraubenden ersten Partien zurückzuführen war. Durch minimalen Aufwand konnten wir die Partie dennoch mehr oder weniger souverän mit 3:2 zu unseren Gunsten entscheiden.

So teilen wir uns zur Saisonhälfte die Tabellenführung mit dem punktgleichen Köniz. Es wurde jedoch auch sichtbar, dass dieses Jahr 5-6 Teams vorne mitspielen können, was eine spannende Saison verspricht. Gerade im Hinblick auf die Rückspiele gegen Köniz, Biel & La Chaux-de- Fonds müssen wir mit Sicherheit noch ein Briquet nachlegen, wollen wir denn die Tabelle auch noch zum Schluss der Saison anführen.

Wir Trainer sind sehr zuversichtlich, dass wir dies können und freuen uns bereits jetzt auf die noch anstehenden Meisterschaftsrunden.

Pascal, Stefan und Res

Junioren E: Zwischenbericht nach drei Meisterschaftsrunden

Wie alle Jahre waren wir neugierig wo wir stehen, und wie stark sind unsere Gegner sind. Das Team konnte sich an zwei Vorbereitungsturniere (Seedorf und Port ), besonders die neuen Spieler, gegen andere Teams Spielerfahrung sammeln. Der zweite Platz in Seedorf und ein kleiner Pokal war ein Höhepunkt der Vorbereitung auf die Meisterschaft.

Am 6.11.2016 starteten wir in die neue Meisterschaft der Junioren E in Biglen:
2 Siege gegen Bowil und Bern Ost. Eine unnötige Niederlage ( 0 : 1 ) gegen Walkringen, war für alle ein kleiner Frust.
Bowil 4:2 Bern Ost 3.2

Die zweite Spielrunde, unser Heimturnier in Wohlen, gestalteten sich sehr positiv und die Jungs erspielten 3 Siege. ( Junioren E spielen 3 Spiele zu 24 Minuten )
Bern Ost 2 : 1 Floorball Köniz 9 : 1 Walkringen 8 : 2

Bei der dritten Runde konnten die Jungs zwei Siege mit jeweils 10:1 Tore für sich entscheiden. Mit nur 7 Feldspieler spielten wir im dritten Spiel gegen Konolfingen um den ersten Platz. Es reichte nicht ganz ( Müdigkeit ) für den Sieg. Jedoch mit nur einer 3 : 2 Niederlage durften wir mehr als zufrieden sein.

Ich war richtig Stolz auf mein Team.

Zusammengefast sind wir sehr gut in die Meisterschaft gestartet und freuen uns auf das Rückspiel gegen Konolfingen.

Bilanz: 9 Spiele 7 Siege Rang 2 Torverhältnis 48 zu 14

Die Trainer der Junioren E Alain und Marc

U16: Jahresbericht 2016

Nach einer lehrreichen Saison 14/15, starteten die u16-Junioren des UHT zuversichtlich und erwartungsvoll in ihre 2. Grossfeldsaison. Zu unserem Vorteil, hatten wir kaum personelle Abgänge zu verzeichnen und konnten deshalb auf den Fortschritten der letzten Saison aufbauen. Leider wurde unsere Vorbereitung wie jedes Jahr durch die sechswöchigen Sommerferien unterbrochen. Nichts destotrotz erzielten wir grosse Fortschritte vor allem im spielerischen Bereich. Dies bestätigte sich auch in diversen Vorbereitungsspielen, in welchen wir unseren Gegnern ebenbürtig waren.

So ging es also in Richtung erste Meisterschaftsrunde, welche, wie könnte es anders sein, in den Herbstferien datiert war. Mit neun Feldspielern plus Goalie reisten wir mit gemischten Gefühlen nach La Chaux-de-fonds. Da unsere Gegner ebenfalls nicht in voller Stärke anreisen konnten, ergab gib sich für uns dadurch allerdings kein Nachteil. Nach zwei starken Vorstellungen konnten sowohl Yverdon (4:2) als auch Schüpfen (3:2) vom Platz gekämpft werden. Im Folgenden, steigerten wir uns von Runde zu Runde und blieben so bis in den Dezember hinein ungeschlagen und konnten jeweils als Tabellen-Leader unsere Spiele bestreiten. Unsere erste Niederlage resultierte gegen Yverdon, welches gegenüber der ersten Runde wie ein komplett anderes Team aufspielte. Trotz der grossen Enttäuschung unter den Spielern, liessen wir den Kopf nicht hängen und punkteten eifrig weiter. Allerdings nistete sich auch bei uns die „Wohlener“-Krankheit ein wenig ein – wir brauchten viel zu viele Chancen für einen Torerfolg. So liessen wir teilweise trotz klarer spielerischer Überlegenheit, ärgerlich Punkte liegen. Unsere Spitzenposition mussten wir so an die Hornets aus Moosseedorf abtreten und fokussierten uns von da an noch auf den Kampf um Rang 2 gegen Floorball Köniz. Es sollte so kommen, dass wir in der letzten Runde in Schonbühl die Möglichkeit hatten, uns im Direktduell den 2 Rang zu sichern - Ein Sieg musste her. Es entwickelte sich ein für uns Trainer kaum auszuhaltendes Spiel, die Emotionen kochten teilweise über. Wir haderten etwas mit den Schiedsrichtern, was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, hätten wir unsere Chancen in Tore ummünzen können. So kam es wie es kommen musste, wenige Sekunden vor dem Abpfiff gelang den Könizern mit ihrer gefühlten 3. Torchance ihr 2. Treffer und glichen somit die Partie zum 2:2 aus. Dies bedeutete, dass sie sich knapp vor uns in der Tabelle platzieren konnten. Für uns resultierte der im ersten Moment etwas enttäuschende 3. Rang. Allerdings war der Ärger schnell verflogen und die Freude über unser erreichtes Saisonziel (vordere Tabellenhälfte) riesig.

Alles in allem eine Super Saison. Jeder Spieler konnte individuelle Fortschritte machen, und auch das Zusammenspiel funktionierte immer wie besser. Wir konnten den Ball oft lange in unseren Reihen behaupten und so das dem Spiel den Stempel aufdrücken – im Vergleich zur letzten Saison eine starke Verbesserung. Wenn wir im Hinblick auf die nächste Saison noch etwas kaltblütiger werden, sind wir Trainer überzeugt, dass Wohlen wiederum vorne mitspielen wird. Leider können wir dann nicht mehr auf die Dienste unserer ältesten Junioren Nik, Arno, Mänu, Matteo und Chrigu zählen. Ihnen wünschen wir für die Zukunft alles Gute und bedanken uns für ihren Einsatz und ihre Vorbildfunktion, welche sie gegenüber unseren jüngeren Spielern ausgeübt haben.

Von uns Trainern noch einmal ein herzliche Gratulation und ein grosses „Merci“ ans gesamte Team! Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Saison!

Res, Pascal, Stefan

Junioren E: Jahresbericht 2016

Mai  2015  hatte das Team für die neue Saison nur noch 5 lizenzierte  Spieler. Wie weiter war die Frage?  Ich war mir bewusst, dass dies kein Problem, für die Planung  der neuen Saison ist.  Wir starteten im ersten Training der Saison  2015/16  mit 5 Spieler und bauten in kurzer Zeit 8 neue Junioren im Alter von sieben  bis achtjährig im Team ein. Die neuen Jungens machten von Training zu  Training gute Fortschritte. Während der ganzen Saison hatten wir sehr gute  Trainingsbesuche und auch ein motiviertes Team, um  neues zu lernen. Vor der Meisterschaftsbeginn nahmen wir an einem Vorbereitungsturnier Teil und auch spielten wir Freundschaftsspiele gegen Zäziwil.
Die Meisterschaft lief nicht unbedingt nach Wunsch, trotzdem waren die Junioren E stets voll dabei.
18 Spiele  5  Siege  4  Unentschieden  und leider  9  Niederlagen.
72 Tore geschossen und 90 Tore erhalten. 6.Rang von 8 Teams.
Trotzdem können wir mit der Saison zufrieden sein. ( Viele neue Spieler )Wir freuen uns auf die neue Saison 2016/2017 wo wir mit 7 lizenzierten Spieler starten und bereits 5  neue Jungs im Team anfangen wollen.
Ich möchte Emanuel danken für seine Hilfe  und den Eltern für die tolle Unterstützung an den Spielen und für die Fahrdienste.                                                                                                             

Der Trainer der Junioren E   Alain

2.Kurzbericht geschrieben von einem  Junioren E .Buchstaben und
Wortgetreu übernommen. Original bei der Redaktion.
Ich gehe ins uniokei.unser klup heist uht Wolen. Unser trener heist alain.er ist schtreng und es muss imer richtig sein .unser torwart heist ramon. wir haben ganz gut gespilt.wir waren 6.rang.unser trener war zu friden.